Mehr als 50 Schattierungen von ROT: Fotos von der REDnight.

„Bunt und unterschiedlich“?
Dieses Mal waren alle rot!

Rothäute, Rotschwänze, Rotbäckchen und Rotkäppchen kamen zur „ONP der Herzen“ am 6. Mai 2017 in die Sauna nach Oberhausen. Rote Piraten waren auch dabei, rote Pappnasen sowie – zum Glück kam keine(r) mit dem knallroten Gummiboot zur 28ten Original NacktParty. Wäre eng geworden, bei knapp unter 70 Nackten! 😉

(Alle Fotos lassen sich jeweils durch einen –> Klick <– vergrößern.

Ja, wir verpixeln die Gesichter oder beschneiden die Fotos entsprechend. Wir wollen die Privatsphäre gewahrt wissen.)

Manch einem Zeitgenossen treibt der Anblick nackter Menschen die Schamesröte ins Gesicht (warum auch immer???).

Ganz anders war es am Samstag in Oberhausen bei der 28. ONP REDNIGHT. Hier sorgten die „Anstrengung“ beim Tanzen oder einfach die Freude über ein fröhliches, nacktes Feiern bei leckerem Essen und Trinken, interessanten Gesprächen und abwechslungsreicher Musik für den ein oder anderen roten Kopf!

War eine schöne Party — uns hat‘s gefallen!!

Zum Thema „Rednight“ hatte das Orga-Team der ONP am Nachmittag nicht nur den Gastro-Bereich der Sauna entsprechend dekoriert.

Rednight – Redlight“ lag nahe. 🙂

Aber auch rote Luftballons, Herzen und Rosen, rote Girlanden oder Tücher verwandelten die Räume in eine „temporäre Rotlicht-Zone“.

Viele der Nackten hatten sich „rot“ dekoriert:

Tücher, Strapse, Kappen oder Hüte, Schnüre, blinkende rote Herzen, Handschuhe, Krawatten, Fliegen. Spätestens aber durch das Rotlicht an der Theke und im Tanzbereich wurde sowieso jede(r) rot.

Bei der FKK-Party zeigten sich weit mehr als 50 Schattierungen von „rot“.

Beim „Mit-bring-Buffet“

hatte das „Küchen-Team“ ebenfalls dafür gesorgt, dass viele rote Akzente gesetzt wurden. Tomaten und rote Trauben, Rote-Beete(-Salat), Rotweincreme, Rote-Linsen-Salat, rote Grütze, Möhren, Lachs, Rotwurst, selbstgebackenes Brot, Krabben, Erdbeeren mit Sahne … dazu verschiedene weitere Salate, Kräuterbutter, Frikadellen, Käse, Rohkost, Kuchen …
Und – immer beliebt – mehrere große Bleche Pizza!

(Auf diesen Bildern ist das Buffet schon weitestgehend aufgefuttert … dennoch war bis in die Nacht hinein immer noch etwas da.)

Die meisten nackten PartybesucherInnen nutzten zu Beginn die diversen Möglichkeiten der Sauna. Einer stieg sogar ins Außenbecken neben dem Whirlpool.
Andere schlüpften nach den Saunagängen erst so richtig in ihre rote „Verkleidung“.
Anschließend gab es das Buffet …

und danach ging die rote Partynacht so richtig los!

Mit Nackttanz in der roten Party-Meile, bei dem manche(r) ins schwitzen kam. Bis in den Morgen hinein. Mit dem einen oder anderen Getränk an der Theke, mit vielen Gesprächen. Auf der Dachterrasse (da war auch die Raucher-Zone) war immer etwas los. Auch eine Gelegenheit, sich untereinander bekannt zu machen.

Wer zuviel nackt getanzt hatte und dabei ins Schwitzen gekommen war, konnte „mal eben“ unter die Dusche springen. Wahlweise eine Pause (an der Theke oder auf den Liegen beim Innenpool) einlegen. Ein deutlicher Vorteil der NacktPartys in der Sauna.

(Bei der Gelegenheit: Danke an die Sauna-Betreiber und an das Theken-Team!)

Die Stimmung der Nackttänzerinnen und Nackttänzer (nicht nur bei denen – sind ja nicht alle so „Hupfdolls“!) war gut und blieb es auch. Einfach nackt und ungezwungen im privaten Kreis Party machen, mit toleranten anderen Nackten, mit Paaren und Singles … da kann auch ein Schuss Erotik dabei sein. Spaß sowieso! 🙂

Irgendwann in den ersten Morgen-Stunden war die Musik zu Ende. Noch ein paar Getränke an der Theke. Viele lagen schon in ihren Nachtlagern oder waren bereits nach Hause gefahren. Weitere fuhren erst dann wieder Heim, übernachteten in der Sauna oder in der Nähe.
Bei den angenehmen Mai-Temperaturen wurde auch die Möglichkeit genutzt, auf der Terrasse draußen auf Liegen zu schlafen.

Bis zum Morgenrotdie Nacht war für viele recht kurz.
(Aber die Kaffeemaschinen waren schon gefüllt und programmiert! 😉 )

Das Nacktfrühstück lief wie immer subjektiv unterschiedlich ab. „Morgenmuffel“ treffen auf „Früh-Nacktive“. Verbunden mit dem Abdekorieren und Abbauen … denn die Sauna wird gereinigt und ab dem Vormittag wieder allgemein genutzt.

So eine Original NacktParty ist kein Wellness-Wochenende …

für das Orgateam sowieso nicht (einige machen das nun schon 10 Jahre!). Viel Vorbereitung und viel Arbeit. Und wer mit-macht bei der FKK-Fete, darf nicht auf Luxus hoffen … aber auf nette andere Nackte (teils Freundinnen und Freunde) und auf eine lockere, spaßige, ungezwungene Partyzeit.

(Hier noch alle Bilder der 28. Original NacktParty im Überblick:)

Wie es war … Sauna-Nacktparty Ostern 2013 in Oberhausen

Die 17te „Original-NacktParty“ fand erstmals in einer Sauna statt … somit war die Kombination „erst Sauna, dann Party“ auch für uns ein Novum. Kam aber in der FKK-Szene gut an, das Konzept — die Sauna mit ihrem Gastronomiebereich ist ein Ort, an dem wir uns sicher auch ein weiteres Mal wohl fühlen würden.

Über diese Nacktparty berichtet diesmal einer der Organisatoren:

Da zeigte sich mal wieder: Selbst die besten Nacktpartys sind steigerungsfähig 🙂

Auch uns hat es prima gefallen! Die Location in der Sauna war klasse, nicht zu groß, aber auch nicht zu klein: gemütlich! Wäre absolut wünschenswert, wenn wir dort noch einmal zu diesen Konditionen feiern könnten! Die verschiedenen Saunen und das Dampfbad, aber auch die Schwimmbecken und der Whirlpool wurden (eifrig) genutzt. Auch, wenn einige wenige Partyleute nach dem Saunieren erst mal etwas „müde“ waren und ein Nickerchen auf den Ruhe-Liegen machten.

Der eifrigen Thekencrew gehört Dank gesagt, ebenso den TeilnehmerInnen der Party, die noch das Eine oder Andere zum Buffet beigetragen haben. „Oster–Hasen–Eier“ war das Motto der Party und so gab es denn auch kein einfaches Buffet, sondern uns Nackten wurde mit einem Augenzwinkern das Häschen-Buffet „Mümmelmann“ präsentiert 🙂
Es war lecker, abwechslungsreich. Klasse Salate, Rohkost, diverse Fleischsorten, Käse, Beilagen, Suppe, Ostereier, Süßes und so weiter. Verdursten brauchte auch niemand und kleine Häppchen gab es bis weit nach Mitternacht 🙂
Da mümmelten nicht nur die „Mümmelmänner“, da wurden auch die Mummeliesen (.)(.) satt! 🙂

Der DJ hat wieder ordentlich die Partystimmung angeheizt, ist auf die diversen Musik-Wünsche eingegangen und konnte selbst eingefleischten Nichttänzern ein paar (letzte? bestimmt nicht!) Zuckungen entlocken 🙂 Durch die Größe der Räumlichkeiten war auch der „Lärmpegel“ gut reguliert! Jedenfalls war über weite Strecken der „Original-Nacktparty-in-der-Sauna“ die Tanzfläche gut genutzt und natürlich fehlten auch nicht die diverse Runden der Polonaise.

nacktparty-sauna-dsc_0059-600

Positiv aufgenommen wurde auch die Möglichkeit, in den Nackttanz-Pausen „mal eben“ unter die Dusche gehen zu können. Eben ne kleine Abkühlung, eben den Schweiß runter duschen. So macht FKK Spaß!

Unterschiedliche Sitzgelegenheiten in verschiedenen Räumen, an der Theke oder auch im Raucherbereich und in der Sauna boten auch Platz für viele Gespräche. Da ja diesmal besonders viele „Neue“ unter den über 40 PartymacherInnen waren, wurden auch einige neue Kontakte geknüpft. Und mit Julia war auch die jüngste Partyfee aller Zeiten dabei. 🙂 😉 🙂

Überhaupt war das Publikum wieder nett gemischt. „Stammgäste“, „GelegenheitsbesucherInnen“, „Neue“. Jüngere, Ältere. Tanzmäuse und Quatscher. Die einen etwas frivoler gestimmt, die anderen nach nem harten Tag eher etwas ruhiger. Nordlichter, NRWler, Leute aus dem Süden. Die weiteste Anreise zu dieser FKK-Party hatte gewiss das Paar aus Österreich mit den netten Hasenpuscheln. Und dadurch, dass so viele zumindest ein wenig „Verkleidet“ waren (Puschel, Bodypainting, Eiergirlanden, Hasenöhrchen, Hasenmasken, Eierröckchen, Eierwärmer und so weiter) war gleich klasse Stimmung im Laden! Das Thema bot ja auch Möglichkeiten!

Nicht vergessen werden sollen natürlich auch jene, die organisiert, dekoriert, gebrutzelt und schon vor der Party geschwitzt haben. Noch nen Stehtisch besorgt, Werbung im Internet oder bei ihren Freunden gemacht oder Luftballons aufgeblasen haben. So haben doch wieder so einige FKKlerinnen und FKKler ganz aktiv zu unserem Grundmotto: „Wir machen die Party, wir sind die Party!“ gestanden.

nacktparty-sauna-dsc_0078-600

Wie es dann mit Übernachtung und Frühstück weiter ging, können wir ja nicht sagen, da wir gerne bei unseren Freunden im Nachbar-Ort übernachtet haben … aber, eventuell erzählt da noch jemand etwas dazu? Muss ja nicht gleich so ein langer Text wie meiner werden 🙂

Und sicher gibt es auch noch weitere Partyeindrücke … andere Augen, andere Ohren 🙂 Solche „Rückmeldungen“ sind schließlich auch für die OrganisatorInnen wichtig und motivieren … denn es ist, das muss immer wieder gesagt werden, keine „selbstverständliche Sache“, dass sich auch weiterhin Mitglieder des „nackten Forums“ bereit erklären, eine nächste Party zu organisieren.

Wir machen das aus Spaß und wollen den auch selber haben! 🙂

Hier ist nix kommerziell, hier steckt sich keiner was in die eigene Tasche, es gibt kein „hauptamtliches“ und auch kein „festes“ Team …
wie gesagt: „Wir machen die Party, wir sind die Party!“ bedeutet eben auch:

„DU bist die Party, DU machst die Party!“

nacktparty-sauna-dsc_0117-600

Kurzinfo hier.

Alle Beiträge zur Oster-Sauna-NacktParty 2013 hier.